CONTENT

Video Marketing im B2B – Wie Sie das Medium wirklich erfolgreich einsetzen

24/4/2019

Videos gelten als die Superstars des Content Marketings. Kein Wunder – denn Videos transportieren Emotionen wie kein anderes Medium, sie werden besonders häufig geteilt, verbessern die Öffnungsraten von E-Mails und halten Besucher länger auf einer Website. Gerade im B2B Bereich, in dem meist komplexe und wenig emotionale Produkte vertrieben werden, können Videos einen wichtigen Hebel im Marketing darstellen. Wir zeigen Ihnen welche Formate für B2B Unternehmen besonders relevant sind und wie Sie das meiste aus Ihren Videos holen, damit sich jeder Cent der meist hohen Produktionskosten lohnt.

 Videoformate – Welches ist das richtige für mich?

1.    Erklärvideos

Erklärvideos eignen sich besonders gut, um die Vorteile und Funktionsweisen von Produkten oder Dienstleistungen zu erklären. Durch Illustrationen und einen Sprecher oder mit Mitarbeitern können Sie komplexe B2B Produkte dem Kunden einfach und sympathisch näher bringen. Trockene Produktinformationen lassen sich dabei auch in eine Story einbinden und dadurch interessanter gestalten. Diese Videos eignen sich gut zur Einbindung auf der eigenen Website oder für Social Media Postings. Doch Sie haben nicht nur die Möglichkeit Ihre eigenen Produkte zu erklären, sondern auch andere Sachverhalte und Elemente aus Ihrem Fachbereich. Helpvertising lautet hier das Stichwort. Nutzer, die sich über ein bestimmtes Thema informieren wollen, können während ihrer Recherche auf Ihr Video stoßen und so auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden. Hubspot z.B. erklärt in einem Video was SSL bedeutet und weist schließlich auf den eigenen Service hin.

Bei seven2one wird deutlich, wie komplexere Thematiken durch den Einsatz von Infografiken und einer Off-Stimme einfach erklärt werden können.

2.    Imagefilm

In Imagefilmen geht es darum Ihr Unternehmen, Ihre Philosophie und Ihre Leistung in Szene zu setzen, teils auch sehr aufwendig.  Dabei können z.B. Produktionsstätten und Mitarbeiter gezeigt werden, um einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren und ein authentisches Bild zu vermitteln. Häufig sind Imagefilme besonders kreativ gestaltet und qualitativ hochwertig produziert. In der Web-TV Serie Working Hero z.B. präsentieren Unternehmen aus der Baumaschinenbranche die „Helden“ Ihres Teams, ihre täglichen Aufgaben, Erfolge und Schwierigkeiten.

3.    Produktvideo

Produktvideos stellen ganz im Stil eines Werbefilms Ihre Produkte und Features in den Mittelpunkt. Bei der Umsetzung ist von der einfachen Animation bis hin zur hochwertigen Filmproduktion alles möglich - je nach dem was das Budget hergibt. Produktvideos werden häufig auf Messen und Events gezeigt aber auch in sozialen Netzwerken geteilt und auf der Website integriert. Diese Art von Videos funktioniert allerdings nur für Unternehmen,die physische Produkte anbieten. Software oder Services lassen sich durch Erklärvideos besser präsentieren. Auch wenn hier das Produkt im Fokus steht, kann eine Rahmenstory hilfreich sein. Samsung zeigt in seinem Produktfilm die Features des neuen Smartphones im Kontext der Qualitätssicherung.

4.    Live Videos und Stories

Der Erfolg von Formaten wie Live Videos und Stories auf Facebook und Instagram zeigt, dass es nicht immer eine aufwendige Videoproduktion braucht, um seine Zielgruppe mit Bewegtbild zu erreichen. Besonders B2B Unternehmen, denen häufig ein Gesicht fehlt, können durch solche Formate eine persönlichere Bindung zur Zielgruppe aufbauen. Die beste Nachricht für jeden Marketer: Es kostet Sie nichts! Schnappen Sie sich Ihr Smartphone und teilen Sie z.B. besondere Events, Momente im Team oder geben Sie einfach einen Blick hinter die Kulissen und den Alltag Ihres Unternehmens. Auf diese Weise kommunizieren Sie besonders authentisch und zeigen Ihren Followern eine neue Seite. Außerdem können Nutzer in Echtzeit auf Ihr Video reagieren und so mit Ihnen kommunizieren. Übertreiben Sie es dabei aber nicht. Live Videos machen nur Sinn, wenn Sie wirklich etwas zu zeigen haben – sei es z.B. eine Produktvorführung, ein Tutorial oder eine besondere Aktion. Stories gehören zum sogenannten „Snackable Content“, sie sollten möglichst kurz und leicht zu konsumieren sein.  

5.    Webinar

Die virtuellen Seminare sind das wohl gängigste Videoformat im B2B Bereich. Im Rahmen einer Live-Schaltung treffen sich Referent und Teilnehmer quasi in einem virtuellen Konferenzraum und können sich austauschen. So bildet das Webinar eine Alternative zur Präsenzveranstaltung. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Webinare meist aufgezeichnet und später als Webcast zur Verfügung gestellt werden. Im Gegensatz zu den anderen Videoformaten eignen sich Webinare weniger zur Steigerung der Awareness, sie richten sich meist an bereits Interessierte und setzen damit in einer späteren Stufe der Customer Journey ein. Sie eignen sich besonders gut, um potenziellen Kunden einen tieferen Einblick in die Produkte und Services zu geben, Ihnen so bei der Kaufentscheidung zu helfen und direkt Rückfragen zu klären.

Tipps, um mehr aus Ihren Videos zu holen

Die Produktion eines tollen Videos allein, ist noch nicht erfolgsversprechend. Mit ein paar Tipps machen Sie Ihre Filme aber zu einem effektiven Tool für Ihr B2B Marketing.

1.    Ziele definieren

 

Wie bei jeder Marketingmaßnahme sollten auch im Video Marketing eine klare Strategie und ein Ziel dahinter stehen. Ihre Ziele sollten Sie unbedingt vor der Konzeption des Videomaterials festlegen, denn die Art und die Gestaltung des Films hängen stark davon ab. Ob Sie Aufmerksamkeit auf sich ziehen, Ihr Image stärken oder konkrete Produkte bewerben wollen ist Ihnen überlassen. Auf Basis Ihrer Ziele können Sie dann das geeignete Format für Ihr Unternehmen auswählen.

2.    Organisches Social Seeding

 

Ist Ihr Film fertig gilt es nun ihn zu verbreiten, ummöglichst viele Nutzer mit Ihrer Botschaft zu erreichen. Videos werden im Vergleich zu anderen Content Arten besonders häufig geteilt und haben daher auch ein höheres Potenzial sich organisch zu verbreiten. Teilen Sie Ihre Videos daher auf allen von Ihrem Unternehmen genutzten Plattformen. Sie können den Content auch immer wieder aufgreifen und zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal posten. Längere Filme sollten Sie möglichst in mehrere kürzere Sequenzen unterteilen, so können Sie mehr Beiträge verfassen und haben auf Social Media länger etwas davon. Zu lange Videos werden von den Usern außerdem meist nicht zu Ende geschaut. Auch die Zusammenarbeit mit Influencern und Bloggern aus Ihrer Branche ist eine gute Möglichkeit, um Ihre Filme schnell zu verbreiten. Berichtet ein namhafter Blogger z.B. über ein Produkt und bindet dabei Ihr Video ein, verbreitet es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell. Auch Erklärvideos haben ein hohes Potenzial in Beiträgen zu dem entsprechenden Thema eingebunden zu werden.

3.    Werbeanzeigen schalten

Die organische Streuung Ihres Video Contents ist wichtig, doch auch über Werbeanzeigen lassen sich mehr Views generieren. Über Google AdWords können Sie z.B. TrueView Ads schalten, die auf YouTube und im Google Display Netzwerk ausgespielt werden. Auch auf Facebook können VideoAds für mehr Aufrufe geschalten werden. Der Vorteil sind hier die guten Targetingmöglichkeiten, mit denen die Zielgruppe genauer segmentiert werden kann.

4.    Performance Messung nicht vernachlässigen

Eine Marketingkampagne mit Video-Content ist nur dann wirklich effizient, wenn Sie auch die Erfolgsmessung im Blick haben. Abhängig von Ihren zu Beginn gewählten Zielen, sollten Sie geeignete KPIs festlegen, mit denen Sie den Erfolg der Kampagne messen können. Mögliche Kennzahlen sind hier zum einen Views, Likes und Shares aber auch Websiteaufrufe oder Leads, wenn Sie z.B. bei Ihrem YouTube Video auch einen Link integriert haben. Behalten Sie Ihre Kennzahlen kontinuierlich im Blick und optimieren Sie gegebenenfalls Ihre Maßnahmen, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

5.    DIY mit den richtigen Tools

Es muss nicht immer das aufwendig produzierte Profi-Video sein. Es gibt zahlreiche Video Creation Tools, mit denen Sie ganz einfach selbst fesselnde Filme erstellen können. Bei WeVideo z.B. können Sie aus zahlreichen Fotos, Videos, Grafiken, Audio Dateien und Special Effects wählen, um Ihre ganz eigenen Videos zu erstellen. Animoto bietet die Möglichkeit aus verschiedenen Storyboard Vorlagen zu wählen, in die Sie dann Ihre eigenen Bilder und Filme einfügen können. Für Erklärvideos eignen sich Animationen besonders gut. Diese können Sie z.B. mit Animaker ganz einfach selbst erstellen. Gerade wenn Sie keine hochwertigen Werbefilme brauchen, sondern Ihre Videos für Social Media und Content Marketing verwenden wollen, ist die Erstellung mit Hilfe von Online Tools eine gute Lösung. So sparen Sie sich die hohen Kosten und den größeren Aufwand.

Videos bei der richtigen Zielgruppe bewerben

 

Auch das beste Video nützt nichts, wenn es nicht die richtige Zielgruppe erreicht. TrustedTargeting ermöglicht Ihnen den Zugang zu Teilnehmern unserer Messen aus 18 Branchen und mehr als 100 Segmenten. Mit unserem Video Paket können Sie Ihre Filme gezielt über YouTube, Facebook und Instagram bewerben und genau die richtige B2B Zielgruppe für Ihr Unternehmen erreichen.

 

Interesse an mehr BeiträgeN wie diesen?

Abonnieren Sie jetzt unseren Marketing Blog und erfahren Sie, wie Sie sich von der Konkurrenz abheben können. Sie können sich auf die neusten Marketing-Hacks und exklusive Experten-Einblicke (nur für Newsletter-Abonnenten) freuen.

STEIGERN SIE IHREN B2B-TRAFFIC

Jetzt informieren

CUSTOMER SUCCESS STORIES

Hier mehr erfahren

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

zurück