CONVERSION OPTIMIERUNG

Offline vs. Online – Wie Sie klassisches und digitales Marketing miteinander verbinden

29/8/2018

Eine Welt ganz ohne Internet, Smartphones und Tablets? Heutzutage undenkbar. Millionen Menschen nutzen täglich Facebook, Instagram und andere Social-Media-Kanäle, surfen durch das Netz und über Websites und bieten damit ein enormes Marketingpotential für Unternehmen. Aus Sicht der Unternehmenskommunikation wächst die Online-Welt immens dynamisch, dennoch muss niemand den Grabgesang auf die Offline-Welt anstimmen. Denn auch sie besitzt nach wie vor einen beachtlichen Stellenwert. Statistiken zufolge gehen die Werbeausgaben für klassische Offline Medien in Deutschland lediglich um ein Prozent zurück. Im Jahr 2017 wurde gut doppelt so viel Budget in Offline-Maßnahmen investiert als in Online. Die große Kunst ist es aber, die Online- mit der Offline-Welt zu verknüpfen.

Die Offline-Welt: Mehr als nur Printwerbung

In der Offline-Welt wird auf klassische Marketingmaßnahmen zurückgegriffen. Printmedien wie Flyer, Broschüren und Kataloge sind haptisch wahrnehmbar, strahlen Seriosität und Wertigkeit aus, und wirken besonders auf ältere Zielgruppen vertrauenswürdiger. Weiterhin sind Formate wie TV-, Kino- und Radiospots immer noch eine Option, da sie immer noch eine große Reichweite bieten können. Eine Sonderrolle behalten Ausstellerteilnahmen auf Messen, da auf diesen Events sich die einmalige Chance bietet, mit der Zielgruppe direkt ins Gespräch zu kommen und neue Kontakte zu knüpfen.

Die großen Nachteile von Offline-Kommunikation lauten: häufig mit hohem Budget verbunden, schwer bezifferbare Erfolge, enorme Streuverluste, mangelnde Möglichkeiten zur schnellen Aktualisierung von Inhalten.

Die Online-Welt: Daueranwesenheit & Echtzeitpräsenz

Die Online-Welt umfasst alle digitalen Maßnahmen wie Webpräsenzen, Blogs, Newsletter, Videos, E-Commerce, SEO sowie das klassische Online-Marketing. Zugleich bietet sie ein schnelles Tool für den Austausch, das der Offline-Welt versagt bleibt: die Social-Media-Kanäle. Eine Chance für Sie als Unternehmen. Denn Sie können sich ebenfalls auf diesen Kanälen bewegen, um online Kunden zu binden und den aktiven Austausch mit ihnen zu suchen. Online-Kampagnen sind entsprechend attraktiv, bringen sie doch viele Vorteile mit sich. Sie können sehr schnell breit gestreut werden, schnell angepasst und verändert werden, dank Algorithmen besser auf die Zielgruppe ausgerichtet werden und den scheinbar direkten Dialog mit dem Unternehmen anbieten. Anhand von Click-Zahlen und Conversion-Rates ist ihr Erfolg messbarer, wenn man die Zahlen zu deuten weiß.

Klar ist: Sowohl die Online- als auch die Offline-Welt besitzen für die Unternehmenskommunikation Vor- und Nachteile. Verbinden Sie deshalb beide Welten effektiv miteinander und erzeugen Sie Synergien, die zugleich für mehr Effizienz und Erfolge sorgen.

Online-Player wagen sich in die analoge Welt

Dass online und offline in Kommunikation und Handel hervorragend harmonieren können, zeigen Unternehmen, die sich eigentlich als digitale Player etabliert haben. So betreibt der Versandhändler Amazon in den USA mittlerweile auch Buchläden und Supermärkte. Spotify wiederum druckt Kundensprüche auf Plakate und ist damit dort präsent, wo sich Menschen offline bewegen. Auch die App „MyTaxi“ macht mit witzigen Roll-Plakaten auf sich aufmerksam und lockt mit der Einlösung eines Taxi-Gutscheins. Digital-Marken machen es also bereits vor und kommunizieren online und offline.

Wie funktioniert der Marketing-Mix? Wir liefern ein Beispiel.

Schauen wir aus der anderen Richtung auf den idealen Marketing-Mix – sprich: wie ein fiktives Unternehmen mit analogen Produkten und bisher klassischer Kommunikation beide Welten zusammenführen kann. Wir stellen vor: Ein kleines, familiengeführtes Bekleidungsgeschäft namens „Bühler Mode“ aus der badischen Provinz. Das Sortiment offeriert exklusive Mode für Jung und Alt und spricht explizit „Modeliebhaber“ an. Das Unternehmen möchte dafür gezielt Werbung schalten und stellt sich die Frage: Über welche Online- und Offline-Kanäle erreichen wir unsere Zielgruppe am besten?

Aufgrund der Unternehmensgröße sind teure TV- und Plakat-Kampagnen nicht umsetzbar. Bei klassischen Printmedien hingegen sieht das ganz anders aus. Anzeigen in relevanten Magazinen sowie die Verteilung von Flyern an ausgewählten Orten können durchaus erfolgsversprechend sein. Via Website, Blog und den Facebook-Kanal kann Bühler-Mode außerdem alle Kommunikationsmittel und -inhalte, was offline produziert werden, auch online nutzen. Damit gibt das Unternehmen in beiden Welten seinen Kunden einen Überblick zur kommenden Modekollektion und kann über flankierende Aktionen informieren und neugierig machen. Außerdem entwickelt es Sonderangebote und Informationsvorteile auf Coupons, Flyern mit Gewinncodes und Plakaten mit Barcodes. Diese werden offline angeboten und online eingelöst oder in den Social Media Kanälen verstärkend weitergespielt. Der Gedanke, dass Bühler auf diesem Online-Weg nur die jüngere Generation erreicht, ist ein Trugschluss. Mehr als die Hälfte der Altersgruppe ab 45 Jahren ist im Internet aktiv.

Ehe für die Ewigkeit

Lange Zeit glaubte man, dass die Online-Welt im Eiltempo viele Bereiche der Offline-Welt verschlingt. Das ist jedoch der falsche Ansatz, da beide vielmehr voneinander profitieren können. Die Frage, ob Online- oder Offline-Kommunikation besser ist, sollte stets individuell beantwortet werden. Idealerweise aber mit einer Mischung aus beiden. Es lebe der Marketing-Mix – und TrustedTrageting unterstützt Sie gerne dabei die zielgruppen- und vertriebsorientierte Strategie für den Bereich Online zu entwickeln.

Interesse an mehr BeiträgeN wie diesen?

Abonnieren Sie jetzt unseren Marketing Blog und erfahren Sie, wie Sie sich von der Konkurrenz abheben können. Sie können sich auf die neusten Marketing-Hacks und exklusive Experten-Einblicke (nur für Newsletter-Abonnenten) freuen.

STEIGERN SIE IHREN B2B-TRAFFIC

Jetzt informieren

CUSTOMER SUCCESS STORIES

Hier mehr erfahren

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

zurück