Performance Marketing Brandawareness steigern August 28 5 MINUTES READ

Video Marketing im B2B – Wie Sie das Medium erfolgreich nutzen

Auch Im B2B Bereich ist Videomarketing ein richtiger Trend. Wir zeigen Ihnen die relevantesten Formate und die besten Tipps um mit bewegten Bildern erfolgreich zu sein.

Videos werden als die Superstars des Content Marketings angesehen. Kein Wunder – denn Videos transportieren Emotionen wie kein anderes Medium, werden oft geteilt, erhöhen die Öffnungsraten von E-Mails und lassen User länger auf einer Website verweilen. Besonders im B2B Bereich, wo meistens komplexe und wenig emotionale Produkte verkauft werden, sind Videos ein wichtiger Bestandteil des Marketings. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, welche Formate besonders relevant für B2B Unternehmen sind und wie Sie das meiste aus Ihren Videos herausholen können, sodass jeder Cent der meist sehr hohen Produktionskosten ausgeschöpft wird.

 

Video Formate – Welches ist das richtige für mich?

  1. Erklärvideos

Erklärvideos eignen sich besonders um die Vorteile und Funktionen des Produkts oder der Dienstleistung vorzustellen. Mit Illustrationen und einem Sprecher oder Mitarbeitern kann ein komplexes B2B Produkt dem Kunden auf einem einfachen und netten Weg nähergebracht werden. Trockene Produktinformationen kann in eine Story verpackt und dadurch interessanter gemacht werden. Diese Videos eignen sich gut um in die eigene Website integriert oder auf Social Media gepostet zu werden. Doch Sie haben nicht nur die Möglichkeit Ihre Produkte, sondern auch andere Fakten und Elemente aus Ihrem Spezialgebiet zu erklären. Das Stichwort heißt Helpvertising. User, die sich über ein bestimmtes Thema informieren wollen, stoßen während Ihrer Recherche auf Ihr Video und werden dabei auf Ihr Unternehmen aufmerksam.  Hubspot beispielsweise, erklärt in einem Video die Bedeutung von SSL und weißt am Ende auf den eigenen Service hin.

 

Bei seven2one wird deutlich, wie komplexe Themen einfach mithilfe von Infografiken und Kommentaren erklärt werden können.

 

  1. Imagefilm

Bei Imagefilmen geht es ausschließlich darum, auf Ihr Unternehmen, Ihre Philosophie sowie Ihre Performance aufmerksam zu machen, zum Teil auf einem sehr durchdachten Weg. Beispielsweise werden Angestellte und Produktionsanlagen gezeigt um einen Blick hinter die Kulissen zu gewähren und ein authentisches Image zu übersenden. Imagefilme sind meist besonders kreativ und hochwertig produziert. In der WebTV Serie Working Hero beispielsweise, präsentieren Unternehmen aus der Baubranche „heroes“ aus ihrem Team, deren tägliche Arbeit, Erfolge und Schwierigkeiten.

 

  1. Produktvideo

Produktvideos fokussieren Ihr Produkt und dessen Merkmale im Stil eines Werbespots. Von einfacher Animation zu hochwertiger Filmproduktion – hier ist alles möglich, abhängig von dem verfügbaren Budget. Produktvideos werden oft auf Messen und Veranstaltungen gezeigt sowie auf Sozialen Netzwerken geteilt und in die Website integriert. Allerdings funktioniert diese Art von Video nur für Unternehmen die physische Produkte anbieten. Software und Dienstleistungen können besser mit Erklärvideos präsentiert werden. Auch wenn der Fokus hier auf dem Produkt liegt, kann eine Rahmengeschichte hilfreich sein. Samsung zeigt in einem Produktvideo die Features eines neuen Smartphones im Zusammenhang mit Qualitätssicherung.

 

  1. Live Videos und Stories

Der Erfolg von Formaten wie Live Videos und Stories auf Facebook und Instagram zeigt, dass eine professionelle Video Produktion nicht unbedingt notwendig ist um die Zielgruppe mit bewegten Bildern zu erreichen. Besonders bei B2B Unternehmen fehlt oft ein Gesicht hinter der Organisation. Mit solchen Formaten können diese eine persönlichere Verbindung mit ihrer Zielgruppe herstellen. Das beste für alle Marketer: Es kostet nichts! Nehmen Sie Ihr Smartphone zur Hand und teilen Sie besondere Veranstaltungen, Momente in Ihrem Team oder gestatten sie einfach einen Blick hinter die Kulissen auf das tägliche Leben Ihres Unternehmens. Auf diesem Weg können Sie Ihren Followern auf besonders authentische Weise eine neue Seite von Ihnen zeigen. Zudem können User direkt auf Ihre Videos antworten und in Echtzeit mit Ihnen kommunizieren. Aber übertreiben Sie es nicht. Live Videos machen nur Sinn, wenn Sie auch etwas zu zeigen haben – sei es eine Produktpräsentation, ein Tutorial oder eine Special Promotion. Stories fallen unter sogenannten „Snackable Content“, sie sollten möglichst kurz und einfach zu konsumieren sein.

 

  1. Webinar

Diese virtuellen Seminare sind das wahrscheinlich am weitesten verbreitete Videoformat im B2B Bereich. Dabei treffen sich Sprecher und Teilnehmer in einem Virtuellen Konferenzraum und können über eine Live-Verbindung kommunizieren. Ein Webinar dient als Alternative zu einer Präsenzveranstaltung. Ein weiterer Vorteil ist, dass Webinare meist aufgenommen und später als Webcast zur Verfügung gestellt werden. Im Gegensatz zu anderen Videoformaten sind Webinare eher weniger dafür geeignet Awareness zu steigern; sie sind normalerweise für Leute gedacht, die bereits ihr Interesse kundgetan haben und wird’s daher in einem späteren Stadium des Customer Journey‘s angewendet. Sie eignen sich besonders um potentiellen Kunden einen tieferen Einblick in Produkte und Dienstleistungen zu geben und Fragen direkt zu beantworten.

 

Tipps für erfolgreiches Videomarketing im B2B

Die Produktion eines tollen Videos allein führt nicht automatisch zu Erfolg. Doch mit ein paar Tipps können Sie ihre Filme zu einem effektiven Tool für das Online Marketing machen.

 

  1. Ziele definieren

Genau wie jede andere Marketing Maßnahme sollte das Videomarketing auf einer klaren Strategie und einem Ziel basieren. Stellen Sie sicher dass Sie vor der Produktion des Videomaterials Ihre Ziele festlegen, da die Art und das Design des Films stark davon abhängen. Es liegt bei Ihnen, ob Sie damit Aufmerksamkeit erregen, Ihr Image stärken oder bestimmte Produkte bewerben wollen. Abhängig von Ihren Zielen können Sie dann das für Ihr Unternehmen angemessene Format auswählen.

 

  1. Organic Social Seeding

Sobald Ihr Film fertig ist, muss er verbreitet werden damit Ihre Message so viele User wie möglich erreicht. Im Vergleich zu anderen Arten von Content werden Videos sehr oft geteilt und haben daher ein höheres Potential sich organisch zu verbreiten. Teilen Sie daher Ihre Videos auf allen Plattformen, die Ihr Unternehmen nutzt. Sie können zudem zu einem späteren Zeitpunkt den Content erneut aufgreifen und wiederholt posten. Wenn möglich, sollten Sie längere Filme in mehrere kürzere Sequenzen unterteilen sodass mehrere Posts erstellen und möglichst lang davon auf Social Media profitieren können. Außerdem sehen User zu lange Videos meistens nicht bis zum Ende an. Ein guter Weg um Videos schnell zu verbreiten ist zudem mit Influencern und Bloggern aus Ihrer Branche zusammenzuarbeiten. Wenn beispielsweise ein bekannter Blogger von Ihrem Produkt berichtet und Ihr Video miteinbezieht, besteht eine große Chance, dass es sich schnell verbreitet. Erklärvideos haben zudem großes Potential in Postings über das entsprechende Thema integriert zu werden.

 

  1. Werbung

Das organische Verbreiten Ihres Video Contents ist wichtig, allerdings können mehr Views durch Werbeanzeigen generiert werden. Mit Google AdWords können Sie beispielsweise TrueView Ads platzieren, die auf YouTube und dem Google Display Network gespielt werden. Auch auf Facebook können Sie VideoAds für mehr Views platzieren. Der Vorteil hier sind die guten Targeting Möglichkeiten durch welche das Zielpublikum viel präziser segmentiert werden kann.

 

  1. Performance Measurement nicht vernachlässigen

Eine Marketingkampagne mit Video Content kann nur dann wirklich effizient sein, wenn Sie auch die Messung der Performance im Auge behalten. Basierend auf Ihren festgelegten Zielen sollten Sie angemessene KPIs definieren um den Erfolg Ihrer Kampagne zu messen. Mögliche Key Performance Indicators sind Views, Likes und Shares aber auch Website Access Rates, wenn Sie beispielsweise einen Link in Ihr YouTube Video integriert haben. Haben Sie kontinuierlich ein Auge auf den KPIs und optimieren sie, wenn notwendig, Ihre Aktivitäten um bessere Ergebnisse zu erzielen.