LinkedIn Marketing January 18 3 MINUTE READ

LinkedIn Cost per Lead: So optimieren Sie Ihre Performance Kampagne.

[Einsteiger] Wir zeigen Ihnen Wege, um die Performance Kampagne inklusive LinkedIn Cost per Lead zu optimieren.

LinkedIn Cost per Lead oder auch CPL: Der CPL ist eine Kennzahl zu Auswertung einer Performance Marketing Kampagne und besonders im B2B Marketing von hoher Relevanz. Es sollen die Kosten festgehalten werden, die benötigt werden, bis ein potenzieller Kunde seine Kontaktdaten, wie Name oder eine E-Mail-Adresse hinterlässt. Leads können zum Beispiel durch die Anmeldung zu einem Newsletter oder das Herunterladen eines Whitepapers entstehen.

Weitere wichtige B2B Marketing Kennzahlen finden Sie in unserem Blogbeitrag.

Wege um die Performance Kampagne inklusive LinkedIn Cost per Lead zu optimieren:

Leads über Lead Gen Forms von LinkedIn generieren.

Die Plattform bietet einige Möglichkeiten, um den LinkedIn Cost per Lead zu optimieren. Eine Variante ist die Anpassung der Lead Gen Forms. Hier soll die Lead Generierung durch automatisch ausgefüllte Formulare gesteigert werden. In dem Formular können bis zu 12 Antworten vorgegeben werden. Die „Standard“ Felder, Vorname, Nachname und E-Mail Adresse, sind vorausgesetzt und zählen nicht zu den 12 Feldern dazu.

Es können zusätzlich Antworten in den drei Bereichen Lead-Details, Eigene Fragen und eigene Kästchen gewählt werden. Es müssen bzw. sollten nicht alle 12 Optionen gewählt werden, denn je weniger Angaben gemacht werden müssen, desto eher sind die Menschen bereit, diese zu hinterlassen. Allerdings wird mit der Anzahl der Formular-Felder auch die Qualität der Leads erhöht.

Unser Tipp: Testen Sie verschiedene Varianten und Kombinationen des Lead-Formulars und prüfen Sie regelmäßig, wie sich der CPL entwickelt.

Die richtige Zielgruppe ansprechen.

Um überhaupt auf potenzielle Kunden zu treffen, die zu einem Lead konvertieren können, ist die wichtigste Voraussetzung in der Lead-Generierung die Ansprache der richtigen Zielgruppe. LinkedIn unterstützt auch hierbei um den LinkedIn Cost per Lead zu optimieren. Sie können in LinkedIn eine Zielgruppe, Targeting-Optionen und Retargeting Funktionen einstellen. Die kleinste Zielgruppengröße startet bei 300 Personen. Um die Auslieferung der Kampagne nicht unnötig einzuschränken, sollte auf eine relevante Zielgruppengröße geachtet werden.

Attraktive Anzeigen

Um einen geringen LinkedIn Cost per Lead zu erzielen, ist eine attraktive Anzeige das A und O.

Erregt Ihre Anzeige Aufmerksamkeit, spricht Sie den User direkt an, sind sie relevant uns interessant für die Zielgruppe?

All diese Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie eine neue Kampagne starten und auch während der Laufzeit nicht vernachlässigen. Testen Sie möglichst viele Varianten der genannten Punkte aus, um herauszufinden, wie Sie Ihren LinkedIn Cost per Lead senken können.

Lead-Generierung spielt eine wichtige Rolle? Dann tauchen Sie jetzt mit unserem kostenlosen Whitepaper zur LInkedIn Lead Ads noch tiefer ein!

Whitepaper LinkedIn Lead Ads