Technologie June 13 5 minute read

In 8 Schritten zur perfekten Landingpage

Wir verraten Ihnen, wie Sie in 8 Schritten die perfekte Landingpage gestalten und so Besucher in Leads verwandeln.

Was ist eine Landingpage?

Eine Landingpage ist eine Webpage, die für eine bestimmte Marketingkampagne gedacht ist. Sie ist in der Regel nicht über die normale Homepage und deren Navigation zu erreichen, sondern nur über Display Ads, Social Ads, Suchmaschinenanzeigen oder andere Online Marketing Maßnahmen, die auf die bestimmte Page verweisen. Ziel ist es, Besucher zu einer bestimmten Aktion zu bewegen. Das kann der Kauf eines Produktes sein, der Download von Content wie E-Books oder die Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen. Die Landingpage konzentriert sich also ausschließlich auf diese Aktion und Besucher werden nicht von anderen Seiten der Homepage abgelenkt. Eine Landingpage zielt in der Regel auf den Verkauf eines Produkts oder die Generierung von Leads ab.

Der Aufbau einer guten Landingpage

1. Logo

Natürlich darf Ihr Logo nicht auf der Seite fehlen. In der Regel wird das Logo links oben angezeigt, dort wird es vom User erwartet. Laut einer Studie erinnern sich Nutzer 89% häufiger an Logos, die in der typischen Position oben links platziert sind.

2. Headline & Subheadline

Die Überschrift Ihrer Seite sollte kurz und prägnant sein und widerspiegeln, worum es auf der Landingpage geht. Integrieren Sie die Key Words, die Sie auch in den Anzeigen verwendet haben, damit dem User sofort klar wird, dass er auf der richtigen Seite gelandet ist. Mit der Subheadline können Sie dann Ihr Angebot und Ihr Nutzerversprechen näher erklären.

3. Hero Shot

Der Hero Shot dient meist als Hintergrundbild für die Überschrift. Der Hero Shot ist wichtig, da Visualisierungen Assoziationen und Emotionen bei den Nutzern wecken. Wählen Sie ein Bild, das Ihre Produkte und Services repräsentiert, zu Ihrer Branche passt oder die Probleme, die Sie lösen möchten thematisiert, um beim User ein Bedürfnis nach Ihren Produkten hervorzurufen. 

4. Einleitung

Unterhalb des Hero Shots können Sie nun in einer kurzen Einleitung erklären warum die User Ihr Produkt unbedingt brauchen, welche Probleme es löst und welche Vorteile es bietet. Auch eine Liste kann sich gut eignen, um die wichtigsten Vorteile und Fakten übersichtlich darzustellen.

5. Call to action

Der Call to action ist eines der wichtigsten Elemente auf einer Landingpage. Er führt den Besucher direkt zum Ziel und bringt ihn zur Conversion. Der Button sollte auffällig sein und dem User sofort ins Auge springen. Farblich sollte er sich deutlich vom Design abheben und nicht untergehen. Mögliche CTAs sind z.B. „Jetzt downloaden!“, „Jetzt kaufen!“ oder auch „Informationen hier anfragen“. Wichtig ist, dass dem Nutzer klar ist, was nach dem Klick passiert.

6. Features und Funktionen

Nachdem Sie in der Einleitung bereits kurz erklärt haben, was Sie anbieten und was die besonderen Vorteile Ihres Produkts bzw. Ihres Unternehmens sind, sollten Sie im weiteren Verlauf näher auf die Features eingehen. Besonders im B2B Bereich sind Produkte und Services häufig eher komplex. Der Nutzer braucht also mehr Informationen über die Funktionsweisen und Features, um sich zu entscheiden. An dieser Stelle ist es außerdem wichtig Ihr Alleinstellungsmerkmal deutlich aufzuzeigen, damit Ihre Besucher wissen, warum sie ausgerechnet bei Ihnen kaufen sollten. Um Ihre Besucher zu überzeugen braucht es immerhin gute Gründe. Achten Sie darauf, nicht zu werblich zu werden, sondern authentisch zu bleiben. Zur Veranschaulichung und übersichtlicheren Darstellung eignen sich Icons oder Infografiken besonders gut. Auch ein Video, das die Features Ihres Produktes erklärt, kann eine gute Möglichkeit sein die User auf emotionale oder unterhaltsame Art und Weise anzusprechen.

7. Social Proof

Kundenmeinungen schaffen Vertrauen und zählen zu den wichtigsten Entscheidungshilfen für Käufer. Sollten Sie also positive Rezensionen, Zitate oder Success Stories von bestehenden Kunden haben, sollten diese auf jeden Fall Teil Ihrer Landingpage sein. Social Proof und Testimonials sind besonders wichtig, wenn die Besucher etwas kaufen sollen. Bei kostenlosen Angeboten, wie z.B. E-Books oder Kontaktanfragen, sind Kundenmeinungen weniger von Bedeutung, aber schaden definitiv auch nicht.

8. Siegel und Zertifikate

Sie haben ein offizielles Siegel, Zertifikat oder eine besondere Auszeichnung? Dann nur zu! Platzieren Sie diese am besten im Footer Ihrer Landingpage. Solche Elemente schaffen zusätzlich Vertrauen und vermitteln Sicherheit. Je vertrauenswürdiger Sie auftreten, desto besser können Sie Besucher dazu bewegen, einen Kauf zu tätigen oder ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. Auch Elemente wie Facebook Likes oder Follower wirken positiv und können hinzugefügt werden. 

Die perfekte Landingpage

Unsere Tipps zur Gestaltung

Der richtige Aufbau ist der erste Schritt zur perfekten Landingpage. Wir haben noch 5 Tipps zur Gestaltung für Sie zusammengefasst:

1. Übersichtlich halten: Nicht alles in den sichtbaren Bereich

Häufig heißt es alle Elemente sollen sich im sichtbaren Bereich befinden, damit der User nicht mehr scrollen muss, um Informationen zu bekommen. Allerdings wird die Seite so schnell unübersichtlich und wirkt überladen. Konzentrieren Sie sich also auf die wirklich wichtigen Elemente. Logo, Hero Shot, Headline und Call to action sollten in jedem Fall sofort sichtbar sein. Auch die Einleitung gehört in den sichtbaren Bereich, damit der Nutzer gleich die wichtigsten Informationen bekommt. Detailliertere Erklärungen und dazugehörige Grafiken können weiter nach unten. Wenn die User wirklich Interesse an Ihrem Angebot haben, werden Sie auch scrollen, um mehr zu erfahren.

2. Texte: so kurz wie möglich, so lang wie nötig

Weniger ist mehr. Das stimmt auch. Allerdings sollten Sie nicht versuchen Ihre Texte um jeden Preis besonders kurz zu halten. Besonders bei komplexeren Produkten und Services brauchen die Besucher mehr Informationen, um überzeugt zu werden. Erklären Sie zu wenig, könnten wichtige Aspekte fehlen und Besucher könnten sogar die Funktionsweise Ihres Produktes nicht verstehen. Daher gilt: So wenig Text wie möglich, aber so viel wie nötig.

3. Nicht zu viele Optionen

Der wesentliche Vorteil der Landingpage gegenüber Ihrer Homepage ist, dass sich User nur auf das eine Produkt oder Angebot konzentrieren können. Bieten Sie daher auch nur ein Produkt, Content Piece oder Abonnement an und verweisen Sie auf nichts anderes. Hat der Nutzer auf der Seite die Möglichkeit etwas zu kaufen oder ein E-Book herunterzuladen oder sich vielleicht doch zum Newsletter anzumelden, verliert er schnell den Fokus. Auf einer Landingpage geht es nur um eine Sache.

4. Emotionen wecken

Informationen und Fakten sind wichtig und besonders im B2B Bereich ein zentraler Aspekt. Die Basis für Entscheidungen bilden aber meist Emotionen Vergessen Sie daher bei allen Fakten nicht die emotionale Ansprache Ihrer Nutzer. Führen Sie sich vor Augen wer Ihre Zielgruppe ist, wie Sie diese am besten erreichen und welche Probleme Sie mit Ihrem Angebot lösen können. Auch über Ihren Hero Shot und weitere Bilder und Videos können Sie Emotionen und Assoziationen wecken.

5. Weiter beobachten und testen

Die Arbeit ist getan sobald die Landingpage erstellt ist? Irrtum! Bereits zu Beginn sollten Sie Ihre Seite testen. Ein A/B Testing bietet sich gut an um mehrere Varianten und Designs gegenüberzustellen. Auch wenn sie sich für eine Version entschieden haben, sollten Sie die Performance Ihrer Landingpage beobachten, auf Veränderungen reagieren und sie immer wieder optimieren.

 

Nicht genug Besucher?

Sie haben eine tolle Landingpage, die alle wichtigen Elemente beinhaltet und ansprechend gestaltet ist? Die Besucherzahlen und Conversions lassen trotzdem zu wünschen übrig? Mit TrustedTargeting erreichen Sie die richtige B2B Zielgruppe für Ihr Unternehmen und können sie über Werbeanzeigen auf Facebook, Instagram, LinkedIn oder im Google Display Netzwerk auf Ihre Landingpage führen. Jetzt informieren und wertvolle B2B Leads generieren!