B2B Targeting March 12 3 MINUTE READ

In 5 Schritten zum erfolgreichen B2B Retargeting

[Einsteiger] B2B Retargeting - Wie Sie Besucher auf Ihre Website zurückholen und worauf Sie dabei achten sollen erfahren Sie hier.

Retargeting Marketing? Retargeting? Remarketing?
- Alles das Selbe. 

Viele Namen und doch die selbe Funktion.
Bei B2B Retargeting handelt es sich um eine Wiederansprache zur Umsetzung mehrstufiger Kampagnen, bei dem Besucher einer Webseite markiert und anschließend auf Webseiten mit gezielter Werbung wieder angesprochen werden. 

Diese Technik lässt sich optimal für Lead-Generierung oder auch für die Steigerung der Conversion-Rate nutzen. Prinzipiell unterscheidet man zwischen Engagement und Website Retargeting. Wir beziehen uns in diesem Blog auf die grundlegenden Schritte der Gesamtdefinition. 

5 Schritte zum erfolgreichen B2B Retargeting

1. Sorgen Sie für ordentlich Traffic
Remarketing funktioniert nicht, wenn nicht zuerst Websitebesuche generiert wurden. Setzen Sie sich also vor dem B2B Retargeting erst einmal mit Themen wie Performance Marketing oder Suchmaschinenoptimierung auseinander, um gewährleisten zu können, dass in Ihren Kanälen das nötige Potenzial steckt.

2. Machen Sie sich Ihrer Zielgruppe bewusst
Retargeting für B2B Unternehmen ist am erfolgreichsten, wenn Sie Ihre User segmentieren. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine spezifische  Zielgruppe ansprechen, um Streuverluste zu vermeiden. Eine Möglichkeit Ihre Zielgruppe professionell zu definieren sind B2B Persona.

3. Messen Sie das Verhalten Ihrer Website Besucher
Wenn Sie Ihre Websites und Kampagnen nicht tracken, haben Sie keinen Überblick darüber, woher Ihre Besucher kommen, was sie sich auf Ihrer Seite ansehen oder wann die User wieder von dieser abspringen. Schauen sich User zum Beispiel nur die AGB's, die Stellenanzeigen oder die Impressumseiten an, brauchen Sie diese nicht in Ihre B2B Retargeting Kampagne integrieren. Eine einfache Möglichkeit dies zu messen bieten Analyse Tools.

4. Es kommt auf Kauf- und Konversionabbruch an
Besonders interessant für Retargeting Marketing sind User, welche bereits Kaufabsichten oder ähnlich relevante Aktionen gezeigt haben. Wenn ein Besucher beispielsweise etwas in den Einkaufswagen gelegt hat oder eine andere nachvollziehbare Konversion begonnen hat, lässt er sich womöglich mit Anzeigen zurück holen, welche individuell auf diese Aktion abgestimmt sind. 

5. Nicht zu viel des Guten
Je öfter die Anzeige einem potentiellen Käufer ausgespielt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass er kein Käufer wird. Im B2B Retargeting, ist es oft ein schmaler Grat aus genügend Ausspielung, die das Potenzial zum Kauf anhebt und nerviger Reklame, die den User abschreckt. Wir empfehlen Ihnen für den Anfang die Rhythmen der Werbesysteme zu nutzen und gleichzeitig selbst zu testen auf welche Ausspielintervalle Ihre Zielgruppe am Besten reagiert.

Sie sind bereit, noch weitere Schritte in die Welt des B2B Targeting zu gehen? Dann laden Sie sich unser Whitepaper zu diesem Thema runter, Sie profitieren neben wichtigen Informationen auch von dem Input unserer Marketing-Experten.

Blogbanner 2020 (3)