Facebook Marketing November 9 2 MINUTES READ

Facebook B2B Marketing - Der Leitfaden zum Erfolg

Egal ob Video Ad, Lead Ad oder Instant Experience Anzeigen – Facebook bietet zahlreiche Werbemöglichkeiten für Marketer. Auch im Facebook B2B Marketing erfreut sich die Plattform an immer größerer Beliebtheit. Warum das so ist und wie Sie das Netzwerk erfolgsversprechend für Ihre Marketing-Aktivitäten nutzen können, erfahren Sie in diesem Leitfaden.

  1. Was ist Facebook Marketing?
  2. Warum macht Facebook auch im B2B Bereich Sinn?
  3. Organisches Facebook B2B Marketing 
    3.1. Was sind organische Posts?
    3.2. Was muss ich beachten?
    3.3. Unsere Tipps für einen erfolgreichen Facebook Post 
    3.4. Best Practices 
  4. Paid Facebook B2B Marketing 
    4.1. Was ist Paid Marketing?
    4.2. Wie erstelle ich eine Werbeanzeige auf Facebook?
    4.3. Unsere Tipps für Paid Advertising auf Facebook
    4.4. Best Practices 

1. Was ist Facebook Marketing?

Durch eine extrem hohe Reichweite, mit 32 Millionen monatlich aktiven Nutzern alleine in Deutschland, ist mit Sicherheit auch Ihre Zielgruppe vertreten die Sie mit Facebook B2B Marketing erreichen können. Denn Auch B2B-Entscheider sitzen abends auf der Couch und surfen auf Facebook.“ – (Hubspot)

Auf der Social Media Plattform treffen Sie die B2B Entscheider eher im privaten Umfeld an. Aber auch dies können Sie sich zum Vorteil machen. Eine gute Bindung zum Kunden, stellt die Grundlage für jede Kaufentscheidung dar. Wenn Sie Ihrer Zielgruppe regelmäßig und das nicht nur über Geschäfts-E-Mails, präsent im Kopf bleiben, kann Ihre Beziehung nur profitieren.

Neben der Stärkung der Kundenbeziehung und Brand Awareness, sind mögliche Ziele im Facebook Marketing, Leads und Conversions zu generieren und Traffic auf Ihre Website zu lenken.

Für jedes Ziel gibt es auf Facebook das passende Anzeige Format. Alle Ziele und Werbeanzeigen auf einen Blick finden Sie in diesem Facebook Marketing Leitfaden.

2. Warum macht Facebook auch im B2B Bereich Sinn?

Laut einer Studie der Social Examiner nutzen 91 Prozent der B2B-Marketer Facebook und laut Facebook selbst verbringen Business Entscheider sogar 74% mehr Zeit auf der Plattform als andere Nutzer.

Dass soziale Medien in der Branche relevant sind, haben auch die B2B-Unternehmen inzwischen erkannt. 90 Prozent aller deutschen und 84 Prozent aller österreichischen Unternehmen sind inzwischen in sozialen Netzwerken aktiv.

Eine Studie von Google und Millward Brown Digital ergab, dass rund die Hälfte der B2B-Entscheider der digital affinen Millenial-Generation (ab 1980 Geborene) angehört. Sie informieren sich vor wichtigen Kaufentscheidungen im Internet und tragen somit maßgeblich zu der Entwicklung bei, dass trotz meist komplexer und hochpreisiger Produkte die Bereitschaft zu Online-Käufen im B2B zunimmt.

Forrester prognostiziert bis 2021 einen Anstieg des US B2B Umsatzes über Online­handel auf 1,2 Billionen Dollar. Auch auf dem deutschen Markt lässt sich ein Wachstum im B2B E-Commerce erkennen. Laut eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. und Arthur D. Little steigt der Umsatz über digitalen Handel im B2B Bereich von knapp 27 Milliarden Euro im Jahr 2015 auf etwa 58 Milliarden Euro im Jahr 2019. eine Studie von McKinsey & Company zeigt, dass B2B Kunden beim Erstkauf zu 76% eine persönliche Beratung bevorzugen, diese Präferenz aber bei erneutem Kauf sinkt. 46% der Befragten würden einen direkten Kauf auf der Website eines Anbieters tätigen, wenn dies möglich wäre.

Hinzu kommt, dass seit Januar 2018 Facebook Beiträge im Newsfeed nicht nur nach der Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben und Kommentaren rankt, sondern auch die Qualität von Nachrichtenquellen mit in den Algorithmus mit einbezieht. Für B2B-Unternehmen bedeutet das konkret: Sie können mit relevanten Informationen Aufmerksamkeit auf sich ziehen und B2B-Entscheider im besten Fall dazu verleiten, die eigenen Blogartikel oder Beiträge mit Freunden (bestenfalls Branchen-Kollegen) zu teilen.

Weitere Gründe warum Facebook B2B Marketing funktioniert, finden Sie auch in unserem Blogbeitrag.

3. Organisches Facebook B2B Marketing

3.1. Was sind organische Posts?

Als organische Posts werden kostenlose Beiträge auf Ihrer Facebook Unternehmensseite bezeichnet, mit denen über Fans Reichweite generiert wird.

Bei organischen Posts im Facebook B2B Marketing, herrscht immer der Grundsatz Qualität über Quantität. Facebook ist voll von mittelmäßigen Anzeigen aus der ganzen Welt. Um mit nicht bezahlten Posts Aufmerksamkeit zu erregen, müssen Sie mit Qualität herausstechen. Catchen Sie Ihre Zielgruppe mit spannenden Fakten aus der Branche, unterhalten Sie Ihre Follower mit witzigen aber trotzdem themenbezogenen Facts oder zeigen Sie Insights in Ihr Unternehmen, die Außenstehende ohne den Einsatz von Facebook B2B Marketing nie erleben könnten.

Der Zweck von organischen Posts sollte immer geschäftsspezifisch sein: Beispielsweise den Umsatz im Geschäft steigern oder die Zahl der App-Downloads erhöhen. Um mit organischen Posts Erfolge zur erzielen, wird viel Geduld und Durchhaltevermögen benötigt. Sie müssen regelmäßig inhaltlich relevante Posts veröffentlichen, um langfristig Follower zu gewinnen und die Reichweite zu steigern. Wenn diese Ziele erreicht sind, dann gelingt es auch, über die organische Social Media Strategie Umsätze zu generieren. Die organischen Inhalte im Facebook B2B Marketing, sollten dennoch auf das Hauptziel ausgerichtet sein, um dieses möglichst effizient erreichen zu können. Das ist meist mit viel Zeit und Durchhaltevermögen verbunden, aber Geduld zahlt sich aus!

3.2. Was muss ich im Facebook B2B Marketing beachten?

Es gibt keine festgeschrieben „Facebook B2B Marketing-Regeln". Dennoch gibt es ein paar Punkte unter deren Beachtung Ihr Auftritt auf Facebook profitieren wird.

3.3. Unsere Tipps für einen erfolgreichen Facebook B2B Marketing Post

Facebook-Insights

Facebook-Grafik-Insights

3.4. Best Practices 

Der Facebook Account von Hubspot ist der Inbegriff von Abwechslung und qualitativ hochwertigen Beiträgen, die gleichzeitig weiterbilden und die Community unterhalten. Jeder Post wird von einem visuellen oder audiovisuellen Element getragen.

So sehen Sie beispielsweise in einem Beitrag ein Video über den Media Troll. Der Community wird, auf lustige Art und Weise die Angst vor Social Media Marketing genommen.

Auch der eigene Podcast wird auf Facebook beworben und das nicht einfach mit einem Bild der Moderatorin sondern mit einem Ausschnitt aus dem Podcast.

Hubspot-Beispiel-Facebook-Post

Auch Caterpillar hat die Vorteile von Facebook B2B Marketing erkannt und überzeugt mit Abwechslung. Neben der Darstellung von den Produkten kommen immer wieder Bilder zu unterschiedlichsten Themen, die trotzdem noch zum Kerngeschäft – Baumaschinen passen. Wie beispielsweise zwei Posts im Oktober. Beide handeln von Halloween und verbinden dieses wunderbar mit dem Thema Baumaschinen.

Caterpillar-Beispiel-Facebook-Post

Rewe schafft durch den Einsatz von passenden Emojis in der Bildbeschreibung und kleinen Wortspielen eine lockere Atmosphäre.

Rewe-Beispiel-Facebook-Post

4. Paid Facebook B2B Marketing 

4.1. Was ist Paid Marketing?

Facebook Ads:

Die Grundvoraussetzung ist, dass jede Anzeige mindestens ein Bild enthält. Dies kann auf mehrere Bilder, Videos oder auch SlideShows ausgeweitet werden. Folgende Formen sind im Facebook B2B Marketing möglich:

          Facebook-Slideshow-Ads

Facebook-Instant-Expierence-Ad

Facebook-Playable-Ad

Facebook-Lead-Ad-TrustedTargeting

Facebook-Messenger-Ad

Alle Ads haben eine Gemeinsamkeit: Ein Call to Action der auf eine andere Seite weiterleitet.

Welches Anzeigenformat das richtige ist, ist abhängig vom Ziel, das sie mit der Kampagne anstreben.

4.2. Wie erstelle ich eine Werbeanzeige auf Facebook?

1. Zunächst müssen Sie Ihr Ziel festlegen. Was wollen Sie mit der Anzeige erreichen? Mögliche Ziele sind die Steigerung der Brand Awareness, der App Downloads oder der Umsätze auf der Webseite. Ein häufig gewähltes Ziel ist auch „Traffic“, das die Werbeanzeige auf Klicks optimiert und damit zu einer positiven Entwicklung der Zugriffe auf Ihre Landingpage beiträgt.

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt1

2. Im zweiten Schritt wir die Zielgruppe definiert.

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt2

Mögliche Eingrenzungen Ihrer Zielgruppe sind, z.B.:

3. Wo Sie Ihre Anzeige schalten möchten, wird im nächsten Step abgefragt. Hier können Sie wählen, ob die Ad nur im Facebook Newsfeed, oder darüber hinaus bspw. auch im Messenger oder im Audience Network ausgespielt werden soll.

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt3

5. Auch Ihr Budget wird vor Kampagnenstart festgelegt. So wird sichergestellt, dass Ihre Ausgaben immer in Ihrem definierten Budgetrahmen bleiben. Es kann ein Tages- oder Laufzeitbudget hinterlegt werden.

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt4

6. Als nächstes wird das Format der Anzeige ausgewählt. Es stehen verschiedene Formate zur Auswahl. In jedes kann mindestens ein Bild oder Video einfügt werden, größere Anzeigen sind für mehrere Bilder ausgelegt. Folgende Anzeigenformate stehen u. A. zur Verfügung:

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt5

7. Zuletzt muss die Anzeige gestaltet werden. Ein Bild bzw. ein Video wird hochgeladen, der Text erstellt und eine Ziel-URL hinterlegt.

 

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt6

8. Nach der Veröffentlichung können Sie Ihre Kampagne und deren Performance überwachen. Sie können die Anzeige auch nachträglich bearbeiten.

 

Facebook-Werbeanzeige-erstellen-Schritt8

 

4.3. Unsere Tipps für Paid Advertising auf Facebook

Stechen Sie mit klaren, griffigen Aussagen hervor. Facebook ist mit Ads und Organic Posts überflutet. Machen Sie Ihre Absichten am besten so schnell wie möglich klar. Gerade Social Media lebt von Schnelligkeit. Wenn die User in einer Werbeanzeige nicht auf Anhieb erkennen können was beworben wird, wird die Anzeige ohne genauere Betrachtung übersprungen.

Eine etwas kontroverse Taktik des Facebook B2B Marketings, die aber in der richtigen Branche gut funktioniert. Verwenden Sie Bilder, die im ersten Moment Verwirrung oder Irritation hervorrufen. Aufmerksamkeit erregen ist im Marketing das A und O. Bilder, die niemand in einer Werbeanzeige erwarten würde, erregen mit Sicherheit Aufmerksamkeit und wecken beim Leser Neugierde herauszufinden, was hinter dem Motiv steht.

Sprechen Sie Ihre Community direkt an: Fragen regen immer zum Nachdenken an. Entweder-Oder-Fragen, regen immer den Wunsch zu erfahren für was sich die Mehrheit entscheiden würde. Dieser Drang wird viele animieren die Anzeige anzuklicken.

Zusammenfassend:

4.4. Best Practices

Netflix zeigt, Facebook B2B Marketing funktioniert.

Sie verwenden Bilder als Eyecatcher, die nicht dem Social Media „Schönheitsideal“ entsprechen und wecken damit den Wunsch zu erfahren, wovon der Beitrag handelt.

Best-Practice-Video-Ad-Facebook-Netflix

BMW

Würde das Auto zu mir passen? Wie würde es sich in meiner Garage machen?

Diese und ähnliche Gedanken macht sich BMW zu Nutze. Sie regen mit Ihrer Frage am Anfang des Beitrags alle Leser, die sich für die Autobranche interessieren, zum Nachdenken an. Könnte der neue BMW zu mir passen? Um das wirklich herauszufinden, benötigt der User mehr Informationen über den PKW, die er erhalten wird, indem er auf die Anzeige klickt.

Facebook-Best-Practice-BMW

Wenn Sie tiefer in den Bereich Facebook B2B Marketing einsteigen möchten, laden Sie sich doch gerne unser Whitepaper zum Thema Lead Ads auf Facebook herunter.

Facebook-B2B-Lead-Ads-Whitepaper