Facebook Marketing January 18 3 MINUTE READ

Effizientes B2B-Marketing: Interaktionsrate Facebook berechnen

[Einsteiger] Vergleiche anhand von Follower-Zahlen sind nicht aussagekräftig. Lesen Sie in unserem Blogbeitrag, wie Sie die Interaktionsrate Facebook berechnen und richtige Vergleichswerte erhalten.

Viele Unternehmensaccounts haben auf schon lange die 1 Millionen Follower-Marke geknackt. Und hierbei ist nicht nur die Rede von internationalen Top Unternehmen, wie Apple oder Facebook selbst. Auch deutsche B2B Unternehmen sind hier mit im Rennen. SAP hat beispielsweise knapp 1,18 Millionen Follower, auch die Firma Bosch kann mit 1,3 Millionen Followern gut mithalten. Doch sind diese Zahlen überhaupt Aussagekräftig? Nicht wirklich. Wie Sie die Interaktionsrate Facebook berechnen Ihren wirklichen Facebook Marketing Erfolg messen können, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Die Interaktionsrate - eine kurze Definition

Bevor wir die Interaktionsrate Facebook berechnen stellen wir uns die Frage: Was steckt hinter dem Begriff Interaktionsrate?

Die Facebook Interaktionsrate ist eine Kennzahl zur Erfolgsmessung und Bewertung für Unternehmen auf Facebook. Ebenfalls wird sie oft zur Preismessung im Influencer Marketing herangezogen. Wir wollen uns in unserem Beitrag allerdings auf ersteres fokussieren.

Die Interaktionsrate ist die Menge der Reaktionen/Interaktionen auf die Menge der Views.

Das Ergebnis der Interaktionsrate Facebook zeigt, wie aktiv Ihre Community ist.

Oftmals wir die Facebook Interaktionsrate auch anhand der Follower berechnet. Dieses Verfahren ist allerdings meist nicht aussagekräftig. So wie auf vielen Social Media Plattformen, entscheidet auch auf Facebook ein Algorithmus, wer, wann, welche Beiträge sieht. Deshalb kann es passieren, dass gar nicht all Ihre Follower Ihren Beitrag zu Gesicht bekommen. Deshalb wird das Ergebnis realistischer, wenn Anhand der wirklichen Sichtungen gerechnet wird.

Lesen Sie jetzt: 6 Tipps für Unternehmenserfolg auf Facebook.

Interaktionsrate Facebook berechnen: So funktioniert's

Bei der Berechnung der Interaktionsrate gibt es unterschiedliche Varianten.

Die beiden meist verwendeten sind folgende Berechnungswege: 

  1. (Likes + Kommentare + Shares) / Views x100 = Interaktionsrate

Die zweite Variante ist der ersten sehr ähnlich. Hier werden lediglich die Shares nicht berücksichtigt, dafür die Kommentare besonders gewichtet. Ein Like ist schnell gegeben, doch wenn jemand sich die Zeit nimmt einen Kommentar zu verfassen, sollte diese besonders honoriert werden. Im folgenden Berechnungsbeispiel haben wir festgelegt, dass ein Kommentar dreimal so viel wert ist, wie ein Like. Die Gewichtung kann aber selbst angepasst werden.

  1. (Likes + Kommentare x 3) / Views x100 = Interaktionsrate.

Hier gibt es keine richtige oder falsche Herangehensweise. Jedes Unternehmen bzw. Jeder Facebook Nutzer kann selbst entscheiden, welches Verfahren bevorzugt wird. Mit der zweiten Variante steigt die Qualität und damit die Aussagekraft des Werts.

Wichtig:

Nicht jeder Post ist mit jedem vergleichbar und einzelne Posts haben keine Aussagekraft. Vielleicht wurde der Beitrag zu einer falschen Uhrzeit oder mit falschen Hashtags hochgeladen, was sich auf die Interaktionsrate auswirkt. Versuchen Sie deshalb immer für mehrere Posts die Interaktionsrate Facebook berechnen zu können, um diese dann zu vergleichen.

Sie kriegen nicht genug von Facebook? In unserem Whitepaper erfahren Sie alles zu Facebook Messenger Ads.