E-Mail Marketing November 26 2 MINUTES READ

Die 6 wichtigsten E-Mail Marketing Kennzahlen

[Einsteiger] Der große Vorteil im E-Mail Marketing ist die Messbarkeit. Welche E-Mail Marketing Kennzahlen Sie hierbei berücksichtigen sollten, haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Wer professionelles E-Mail Marketing B2B betreiben möchte, kommt an einer Sache niemals vorbei: E-Mail Marketing Kennzahlen. Gerade da im E-Mail Marketing die einfache Messbarkeit eines der größten Vorteile darstellt sind E-Mail Marketing KPIs und der Umgang mit ihnen enorm wichtig. Zugang zu diesen Kennzahlen erhalten Sie in den meisten CRM und E-Mail Tool ganz automatisch!

Zustellrate
Eine der essenziellsten E-Mail Marketing Kennzahlen ist die Zustellrate. Diese beschreibt den prozentualen Anteil der tatsächlich zugestellten E-Mails im Verhältnis zu den versendetet E-Mails. Beeinflussbar ist diese Zustellrate durch eine strikte Kontaktpflege, einem Doppel-Opt-In Verfahren oder die Pflege einer guten IP-Reputation!

Optimaler Wert: zwischen 95% und 100%

(Versandmenge – Bounces) / Versandmenge x 100

Öffnungsrate
Abgeleitet aus dieser Zustellrate wird die Öffnungsrate, welche den Anteil der geöffneten E-Mail im Vergleich zu den zugestellten E-Mails bemisst. Wichtige Indikatoren für eine gute Zustellrate sind der Absender oder der Betreff der Mails.

Optimaler Wert: zwischen 20% und 25%

(Geöffnete Mails / Zugestellte Mails) x 100

Klickrate
Auch die Klickrate ist enorm relevant bei der Betrachtung von E-Mail Marketing KPIs. Sie bringt Erkenntnisse über das erste Ziel einer E-Mail: den Klick eines Links oder Call to Actions und misst so den inhaltlichen Erfolg der E-Mail. Ausschlaggeben für ihren Erfolg sind demnach alle relevanten inhaltlichen Faktoren. 

Optimaler Wert: zwischen 3% und 6%

Klicks / (Versandmenge – Bounces) x 100

Tipp: Sowohl bei der Öffnungsrate als auch bei der Klickrate kann zwischen einer Gesamtrate (hier beschrieben) und einer Uniquerate unterschieden werden. Während ersteres alle Öffnungen oder Klicks bewertet, also ein mehrere Aktionen eines Empfängers, bemisst die Uniquerate nur eine eindeutige Öffnung oder Klick je User.

Conversionrate
Da eine E-Mail Marketing Kampagne jedoch häufiger ein größeres Ziel angestrebt wird, als ein einfacher Klick gilt es, dieses Ziel zuvor zu definieren. Die Conversionrate ermittelt anschließend, wie häufig dieses Ziel durch die Kampagne erreicht wurde.

Optimaler Wert: ab 1%

Conversions / Klickende Empfänger x 100

Abmelderate
Kommen wir nun zu zwei weniger erfreulichen E-Mail Marketing KPIs. Die Abmelderate zeigt den prozentualen Anteil derjenigen Empfänger, welche sich aktiv von der E-Mail Kommunikation abmelden und somit keine weiteren Benachrichtigungen bekommen wollen. Sollte diese Rate zu hoch ausfallen, sollten sowohl die Versandfrequenz als auch der inhaltliche Mehrwert für den Empfänger genauer unter die Lupe genommen werden.

Optimaler Wert: bis zu maximal 4%

Abmeldungen / (Versandmenge – Bounces) x 100

Bouncerate
Die Bouncerate stellt den genauen Gegensatz zur Zustellrate dar, weshalb beide E-Mail Marketing Kennzahlen stark Hand in Hand gehen. Diese Rückläufer sind also versendete Mails, welche nicht zugestellt werden konnten. Unterschieden werden kann hierbei zwischen Hardbounces, welche ein dauerhaften Zustellungsproblem darstellen und eine Zustellung prinzipiell bereits ausschließen, und Softbounces, welche ein temporäres Zustellungsproblem widerspiegeln.

Optimaler Wert: um 3% 

Bounces / Versandmenge x 100

Unser Top Tipp:
Der beste Weg, um Ihre E-Mail Marketing Kennzahlen zu optimieren ist kontinuierliches Testing verschiedener Faktoren. Besonders geeignet ist hierfür das A/B Testing im E-Mail Marketing, wobei ein Kriterium in zwei verschiedenen Varianten getestet wird, um die bessere Performance zu identifizieren. 

E-Mail-Marketing-Whitepaper